Sanierungsbedarfe an den Gebäuden der Hamburger Hochschulen

Drs. 19/1675 Sanierungsbedarfe an den Gebäuden der Hamburger Hochschulen (mit Antwort des Senats) PDF

An zahlreichen Hochschulgebäuden in Hamburg besteht ein erheblicher Sanierungsstau und Ausbaubedarf. Blätternde Fassaden und ungenügende Räume, die modernen wissenschaftlichen Anforderungen nicht entsprechen, gibt es jedoch nicht nur an einigen Gebäuden der Universität Hamburg, sondern auch an zahlreichen anderen Hochschulgebäuden. In den vergangenen Jahren wurde zumeist nur das unbedingt Notwendigste getan, beispielsweise zur Schimmelbekämpfung oder zum Brandschutz. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Deckung der Betriebskosten der Flughafen-S-Bahn (Anfrage Nr. 2)

(Schriftliche Kleine Anfrage zusammen mit der SPD-Verkehrsexpertin Karin Timmermann)

Die Flughafen-S-Bahn wird am 11. Dezember 2008 den Betrieb aufnehmen. Bereits 1999 wurde der Öffentlichkeit ein von Senat und Handelskammer ausgehandeltes Finanzierungs- und Betriebskonzept vorgestellt, das zur Deckung der jährlichen Betriebskosten von damals geschätzten 13 Millionen DM folgende Vereinbarung beinhaltete: Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Regionalexpress-Halt am Bahnhof Hamburg-Rahlstedt

Die derzeitige Verkehrsleistung zwischen Hamburg Hauptbahnhof und Ahrensburg (Regionalbahn, hält an allen Unterwegsbahnhöfen) weist große qualitative Defizite auf und bietet nur einen geringen Anreiz, auf Bus und Bahn umzusteigen. Dies liegt vor allem daran, dass es hier außerhalb der kurzen Hauptverkehrszeiten gegenwärtig nur Verbindungen im 30-Minuten-Takt gibt, eine Taktverdichtung jedoch aufgrund der hohen Auslastung der Strecke selbst nach Aufnahme des elektrischen Betriebs (Dezember 2008) nicht möglich sein soll. So ist es nicht verwunderlich, dass die R 10-Regionalbahn an den HVV-Fahrgastzuwächsen der letzten Jahre nicht partizipiert hat (vergleiche Drucksache 18/8009). Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Flächentausch im Bereich der Alster-City (Anfrage Nr. 8) / Errichtung einer Fußgängerbrücke über den Osterbekkanal (Anfrage Nr. 6)

Mit Beschlussfassung über die Drs. 16/6079 vom 22. Mai 2001 hat der Senat die Zustimmung der Bürgerschaft zu einem Grundstückstauschgeschäft erlangt, um so die „baldige Schaffung der vielfältig nutzbaren Grünanlage und der Fußwegeverbindung zwischen den dicht bebauten Wohngebieten von Barmbek-Süd und der Jarrestadt“ zu erreichen. Die Vertragspartner der Stadt (Prof. Dr. Helmut Greve und Prof. Dr.h.c. Hannelore Greve) sollten dazu der Stadt ein Grundstück überlassen, auf dem die Grünfläche entstehen soll. Die Stadt sollte im Gegenzug den Vertragspartnern zwei Grundstücke übertragen. Zum Ausgleich eines Teils des erheblichen Mehrwerts der beiden städtischen Grundstücke sollten die Vertragspartner die Grünfläche herrichten und eine Fußgängerbrücke über den Osterbekkanal errichten. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Aktenvorlageersuchen nach Artikel 30 der Hamburgischen Verfassung zur Ansiedlung von „Möbel Höffner“ an der Holsteiner Chaussee: Welche Zusagen hat der Senat dem Investor bereits gemacht?

An der Holsteiner Chaussee in Eidelstedt wurde bisher vom Senat die Ansiedlung eines Möbelhauses der Firma Höffner betrieben. Mithilfe des Bebauungsplans Eidelstedt 68 sollten die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau eines Möbelmarktes mit 45.000 m² Verkaufs- und 28.000 m² Lagerfläche geschaffen werden.
Das Bauvorhaben ist seit Beginn im Bezirk Eimsbüttel umstritten. Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat den Plan entsprechend mehrheitlich abgelehnt. Der Bebauungsplan „Eidelstedt 68“ war ursprünglich ein so genannter Senatsplan gemäß dem ehemaligen 8er Katalog (Einzelhandel über 5000 m² Bruttogeschossfläche). Anders als 25 andere Bebauungspläne wurde er jedoch nicht im Zuge der „Weiterübertragungsverordnung Bau“ im August 2006 in die Zuständigkeit des Bezirksamts gegeben und somit de facto evoziert. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: