Leerstand bekämpfen – Änderung des Hamburgischen Wohnraumschutzgesetzes

In Hamburg werden seit Jahren zu wenige neue Wohnungen gebaut, weshalb Menschen, die eine neue Wohnung suchen, immer häufiger Probleme haben sich mit adäquatem Wohnraum zu versorgen. Lange Schlangen bei Wohnungsbesichtigungen gehören mittlerweile wieder zum normalen Bild. Ein weiteres Ergebnis des zunehmenden Engpasses auf dem Mietwohnungsmarkt sind weiter anziehende Mieten. Besonders betroffen von diesen Entwicklungen sind die beliebten innerstädtischen Quartiere. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Schöpft der Senat die Nachverdichtungspotenziale beim Wohnungsbau richtig aus?

Drs.19/6967 Nachverdichtungspotenziale beim Wohnungsbau mit Antwort des Senats (PDF)

Seit Jahren werden in Hamburg viel zu wenige neue Wohnungen gebaut. Ein entscheidender limitierender Faktor ist dabei das nicht ausreichende Angebot bebauungsreifer Flächen. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel, möglichst Ressourcen und Flächen schonend zu bauen, mithin vor allem das innerstädtische Wohnen zu fördern, statt auf der so genannten grünen Wiese zu bauen. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Entschlossen in Hamburgs Hochschulen investieren

In seiner Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft erläuterte der Erste Bürgermeister von Beust am 16. Juni 2010, dass Projekte, die zwar wünschenswert, aber nicht notwendig seien, aus finanziellen Gründen aufgegeben würden. Dazu zähle auch das Projekt einer Verlagerung der Universität auf den Kleinen Grasbrook und zwar sowohl die Voll-, als auch die Teilverlagerung. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Verkauf von SAGA/GWG-Wohnungen

19/6944-SKA-Verkauf-von-SAGA_GWG-Wohnungen mit Antwort des Senats (PDF)

Seit 2002 verkaufen SAGA und GWG Wohnungen und Reihenhäuser. In der Drs. 19/2188 antwortete der Senat dass zwischen 2002 und 2008 insgesamt von der SAGA bereits 127 Etagenwohnungen (63 an Mieter, 64 an Dritte) und 1.078 Reihenhäuser (777 an Mieter, 301 an Dritte) verkauft worden seien. Auch die GWG verkaufte im gleichen Zeitraum 238 Etagenwohnungen (72 an Mieter, 166 an Dritte) sowie 90 Reihenhäuser (42 an Mieter, 48 an Dritte).
Im Koalitionsvertrag der den Senat tragenden Parteien vom 17. April 2008 war im Abschnitt zu SAGA GWG vereinbart worden: „Es soll keine Einzelverkäufe in Geschosswohnanlagen geben.“ Aufgrund eines Beschlusses des SAGA Aufsichtsrates werden zudem seit Dezember 2008 generell keine Geschosswohnungen mehr verkauft. Weiterhin verkauft werden jedoch Reihen- und Doppelhäuser, sowie Wohnungen in Wohnanlagen, in denen vor dem Beschlusszeitpunkt bereits Wohnungen verkauft worden waren. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Beitrag zum Umweltschutz: Elektromobilität durch Wechselkennzeichen fördern

Fachkreise diskutieren gegenwärtig die Einführung von Wechselkennzeichen für private Pkw. Das Wechselkennzeichen ist ein Fahrzeugkennzeichen, das für verschiedene zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge ausgestellt wird. Dabei ist jedoch immer nur das Fahrzeug für den Verkehr zugelassen, bei dem das Kennzeichen im Moment verwendet wird. Bislang gibt es Wechselkennzeichen nur für Händler („Rote Kennzeichen“) und Sammler („Rote Oldtimerkennzeichen“).
Laut ADAC hat sich in Österreich und der Schweiz das System Wechselkennzeichen bereits seit vielen Jahren bewährt. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: