Beeinflussung des Modal Split

Im Haushaltsplan- Entwurf 2009/2010, Einzelplan 6, nennt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt auf Seite 21 das Ziel einer „Veränderung des Modal Split zugunsten des ÖPNV, des Radverkehrs und des Zu-Fuß-Gehens“. Die Erreichung dieses Ziels setzt voraus, dass der Ist-Zustand bekannt ist.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Senat:

1. Wie war die Verteilung der Verkehrsteilnehmer auf die einzelnen Verkehrsmittel (S-/U-Bahn, Auto, Fahrrad, Fußverkehr) jeweils innerhalb der letzten fünf Jahre, die Ziele

a. innerhalb des Ring 3
b. innerhalb des Wallrings
c. in Hamburg

(bitte jeweils sowohl im Verhältnis als auch absolut angeben) erreichen wollten?

2. Wann sind diese Daten zuletzt zuvor und mit welchem Ergebnis erhoben worden?

3. Welche Verteilung der Verkehrsteilnehmer auf die einzelnen Verkehrsmittel (S-/U-Bahn, Auto, Fahrrad, Fußverkehr) strebt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt für die Jahre 2009, 2010, 2011 und 2012 an

a. innerhalb des Ring 3 ?
b. innerhalb des Wallrings ?
c. in Hamburg ?

4. Wann und wie werden die notwendigen Daten künftig erhoben?

5. Mit welchen konkreten Maßnahmen sollen diese Zielvorgaben erreicht werden?

6. Welche Veränderungen sind hierbei für die Energiebilanz im Verkehr zu erwarten?

Jan Quast – SKA – Beeinflussung des Modal Split – Drs 19-2998

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: