Deckung der Betriebskosten der Flughafen-S-Bahn (Anfrage Nr. 2)

(Schriftliche Kleine Anfrage zusammen mit der SPD-Verkehrsexpertin Karin Timmermann)

Die Flughafen-S-Bahn wird am 11. Dezember 2008 den Betrieb aufnehmen. Bereits 1999 wurde der Öffentlichkeit ein von Senat und Handelskammer ausgehandeltes Finanzierungs- und Betriebskonzept vorgestellt, das zur Deckung der jährlichen Betriebskosten von damals geschätzten 13 Millionen DM folgende Vereinbarung beinhaltete:

• Rund 50 Prozent der Betriebskosten (7 Millionen DM) sollten durch ein neu einzuführendes HVV-Fluggast-Kombiticket, das alle Passagiere des Flughafens Fuhlsbüttel erhalten sollen und sie zur Fahrt im gesamten Netz des HVV berechtigt, gedeckt werden. Nach damaligem Preisstand betrug der Fahrpreis für das HVV-Fluggast-Kombiticket 1,40 DM für die Hin- und Rückfahrt. Diesbezüglich sollen damals die Handelskammer Hamburg und die Flughafen Hamburg GmbH entsprechende Vereinbarungen mit der Lufthansa, der Deutschen BA und den Chartergesellschaften Hapag-Lloyd, LTU und Aero Lloyd geschlossen haben.

• Rund 25 Prozent der Betriebskosten (3,5 Millionen DM) sollten durch zusätzlich ausgegebene HVV-Großkunden-Abonnements für die rund 13.000 Beschäftigten am Flughafen bestritten werden.

• Der Rest sollte aus der Übertragung des Betriebskostenzuschusses für die wegfallende Buslinie 110 zwischen dem Bahnhof Ohlsdorf und dem Flughafen (1,7 Millionen DM) und aus dem Verkauf von Einzelfahrtscheinen aufgebracht werden.

In diesem Zusammenhang fragen wir den Senat:

1. Welchen Realisierungsstand hat das eingangs skizzierte Finanzierungskonzept einen Monat vor Betriebsaufnahme der Flughafen-S-Bahn erreicht?

2. Hält der Senat an der Aussage in Drs. 19/915 fest, das Kombiticket zeitgleich mit der Eröffnung der Flughafen-S-Bahn einführen zu wollen? Wenn ja, wie soll dies gelingen?

3. Mit welchem Betrag wird die Einstellung der Buslinie 110 (Ohlsdorf – Flughafen) nach gegenwärtigem Stand zur Deckung der Betriebskosten der Flughafen-S-Bahn beitragen?

4. Auf welchen Betrag werden die Erlöse aus dem Verkauf von Einzelfahrtscheinen geschätzt?

5. Wird der Verkauf des HVV-Fluggast-Kombitickets wie geplant rund 50 Prozent der erwarteten Betriebskosten erlösen? Wenn nein: Warum nicht?

6. Werden alle Passagiere des Flughafens Fuhlsbüttel das HVV-Fluggast-Kombiticket erhalten?

Wenn nein:

a) Warum nicht?

b) Lediglich welche Fluggesellschaften werden das HVV-Fluggast-Kombiticket ausgeben?

c) Schätzungsweise wie viele Passagiere von Hundert erhalten somit das HVV-Fluggast-Kombiticket?

7. Ist technisch sichergestellt, dass mit Betriebsaufnahme der Flughafen-S-Bahn alle Passagiere der beteiligten Fluggesellschaften das HVV-Fluggast-Kombiticket erhalten? Was ist seit Beantwortung dieser Frage in Drs. 18/6325 unternommen worden, um dieses zu erreichen?

8. Wird der Verkauf zusätzlicher HVV-Großkunden-Abonnements wie geplant rund 25 Prozent der erwarteten Betriebskosten erlösen? Wenn nein: Warum nicht?

Jan Quast – SKA – Betriebskosten der Flughafen-S-Bahn Nr 2 – Drs 19-1599

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: