Ehrliche Zahlen – Finanzreport schafft Klarheit über die Kosten für die Olympischen und Paralympischen Spiele

Jan Quast, Finanzexperte der SPD-Bürgerschaftsfraktion zur Vorlage des Finanzreports für die Olympischen und Paralympischen Spiele: “Der Finanzreport nennt ehrliche Zahlen und preist auch die Kostenrisiken konkret mit ein. Dank der zugrundeliegenden Hamburger Standards für das Kostenstabile Bauen haben wir damit schon in diesem frühen Stadium eine sehr belastbare Planung. Der Senat schafft die erforderliche Transparenz über die voraussichtlichen Kosten der Spiele in Hamburg so gut es heute geht. Der Finanzreport ist damit gerade auch für das Olympia-Referendum im November ein ganz zentraler Baustein, denn er stellt klar heraus, welchen Beitrag Hamburg in Bezug auf Olympia vertretbar leisten kann. Das begrüße ich sehr. Wir planen Olympische und Paralympische Spiele ohne neue Schulden und ohne Belastungen für andere Bereiche. Bis zu 1,2 Milliarden Euro will der Senat über die kommenden Jahre verteilt investieren, etwas mehr, als London für Olympia 2012 aufbrachte. Die Spiele kosten viel Geld, aber sie bieten auch enorme Chancen für Hamburg. Neben dem internationalen Renommee, sind dies vor allem stadtentwicklungs- und infrastrukturpolitische Chancen. Die Investitionen werden die Stadt weiter modernisieren und in den nächsten Jahren neue Arbeitsplätze in Hamburg schaffen und alte sichern helfen.”

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: