Hochtief

„Das Unternehmen ist in der Branche dafür bekannt, dass es mit allen Tricks arbeitet, um aus Projekten maximalen Profit auf Kosten der Auftraggeber herauszuschinden. Bauverzögerungen beispielsweise hat das Unternehmen bereits häufig als Druckmittel eingesetzt. Hochtief ist für mich eine bösartige Heuschrecke, und ich sehe keinen Anhaltspunkt, diesem Baukonzern auch nur eine Silbe zu glauben. Wir werden jetzt alle Angaben sehr genau prüfen und auf jeden geforderten Cent schauen. Hamburg wird sich von Hochtief nicht erpressen lassen.“ Jens Kerstan, Vorsitzender der GAL-Bürgerschaftsfraktion am 25.01.2010.

Ich frage den Senat:

1. Mit welchen Bauvorhaben mit einer Auftrags- bzw. Investitionssumme von mindestens einer Million Euro hat
a) die Freie und Hansestadt Hamburg,
b) ein Landesbetrieb oder
c) ein Tochterunternehmen der FHH
zurzeit ein Unternehmen des Hochtief-Konzerns beauftragt bzw. welche Vorhaben werden zurzeit durchgeführt?

2. Welche gemeinsamen Beteiligungen hält die Freie und Hansestadt Hamburg zurzeit mit einem Unternehmen des Hochtief-Konzerns?

3. Welche PublicPrivatePartnership-Projekte führt
a) die Freie und Hansestadt Hamburg,
b) ein Landesbetrieb oder
c) ein Tochterunternehmen der FHH
zurzeit mit einem Unternehmen des Hochtief-Konzerns durch?

19/5185 SKA Hochtief mit Antwort des Senats (PDF)

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: