Personalbestand in der Hamburger Verwaltung: Ruder lässt sich nicht über Nacht herumreißen

Donnerstag, 23.02.2012

Die heute bekannt gewordenen Zahlen zum Personalbestand in der Hamburger Verwaltung machten deutlich, “dass sich das Ruder nicht über Nacht herumreißen lässt”, so Jan Quast, Fachsprecher Haushalt der SPD-Fraktion. “Den großen Verwaltungsdampfer auf neuen Kurs zu bringen, braucht Zeit. Aber der bereits in 2011 erfolgte Abbau von 269 Stellen in der Kernverwaltung zeigt auch, dass die eingeschlagene Richtung stimmt.” Der Zuwachs an Personal 2011 sei dagegen zu einem wesentlichen Teil dem Schulfrieden geschuldet, und niemand könne in der Stadt ein ernsthaftes Interesse daran haben, diesen wieder aufzukündigen. “Für 2012 erwarten wir jedoch, dass die Reduzierung um jährlich 250 Beschäftigte in der Verwaltung auch umgesetzt wird. Die Anstrengungen dazu müssen erhöht werden”, macht Quast deutlich. “Ein wichtiger Baustein ist der Abbau von Doppelarbeit zwischen Fachbehörden und Bezirken, dazu haben wir den Senat mit unserer Entflechtungsinitiative im Rahmen der Haushaltsberatungen 2011/2012 beauftragt. Das darf keine halbe Sache werden.”

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: