Sanierung des Alten Elbtunnels – Oströhre fertigstellen, Grundsicherung der Weströhre angehen

Hamburg, 04.06.2014

Jan Quast, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: “Die vor 20 Jahren begonnene Sanierung der Oströhre des Alten Elbtunnels, die mit fast 47 Millionen Euro gut 16,5 Millionen Euro teurer als geplant wird, muss zu Ende gebracht werden. Die Gründe für die Kostensteigerungen, die auch in den fehlenden Bauunterlagen für dieses über 100 Jahre alte Bauwerk liegen, konnte der Senat im Haushaltsausschuss nachvollziehbar darstellen. Für die komplette Sanierung der Weströhre sind jetzt über 42 Millionen Euro veranschlagt. Angesichts der Haushaltslage und der erforderlichen Prioritätensetzung ist es aus Sicht der SPD-Fraktion zurzeit nicht darstellbar, Mittel in diesem Umfang aus dem Hamburger Haushalt aufzubringen. Wir sprechen uns daher zunächst für eine Grundsicherung der Weströhre aus, die mit 3 Millionen Euro veranschlagt wird. Da es sich bei dem Alten Elbtunnel, als erstem Bauwerk dieser Art in Europa um ein Denkmal von nationalem Rang handelt, werden wir an den Bund herantreten, um Mittel für die Sanierung einzuwerben. Die Erhebung einer Maut für Fußgänger und Radfahrer, die den Alten Elbtunnel nutzen, kommt für uns nicht in Frage.”

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: