Ausweisung von Gebieten nach § 34 bzw. § 35 Baugesetzbuch

Im Bauplanungsrecht wird grundsätzlich zwischen Innenbereich und Außenbereich unterschieden. Als Innenbereich gelten nach § 34 Baugesetzbuch die Gebiete der „im Zusammenhang bebauten Ortsteile“, die nicht durch einen Bebauungsplan überplant sind. In diesen Gebieten ist eine Bebauung grundsätzlich möglich. Unter den Begriff Außenbereich fallen die Gebiete, die nicht im Geltungsbereich eines (qualifizierten oder vorhabenbezogenen) Bebauungsplans liegen und nicht zum Innenbereich gehören. Der Außenbereich ist grundsätzlich von einer nicht-privilegierten Bebauung freizuhalten, um die Zersiedelung der Landschaft zu vermeiden. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: