Nahversorgung in Hamburg – Stärkung der Bezirks- und Stadtteilzentren

Die Großstadt Hamburg verfügt nicht nur über eine City, sondern durch das „System der zentralen Standorte“ über viele in der Stadt verteilte Zentren. Unterteilt werden die zentralen Standorte in Zentren der Kategorie A (City), B 1 (Bezirkszentren), B 2 (Bezirksentlastungszentren), C (Stadtteilzentren) und D (Lokale Zentren). Insbesondere die lokalen, die Stadtteil- und die Bezirksentlastungszentren leisten einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität vor Ort in den Quartieren. Sie dienen nicht nur der Nahversorgung insbesondere der weniger mobilen Käuferschichten, sondern üben auch wichtige sozio-kulturelle urbane Funktionen aus. Die Nahversorgung ist durch den Magneteffekt hierbei Schlüsselelement für die alltäglichen Begegnungen innerhalb der Gesellschaft. Die zum Teil historisch gewachsenen, zum Teil neu errichteten Zentren dienen zudem der Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Wohnquartier und ihrer Stadt.
In den letzten Jahren sind diese für die Stadt wichtigen Zentren immer mehr unter Druck geraten. Hierzu trägt unter anderem das Vordringen der Lebensmitteldiscounter bei. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: