Mobil im Alter – aber sicher

Die Verkehrsunfallstatistik 2008 hat einen Anstieg der von Seniorinnen und Senioren verursachten Unfälle um 7,1 Prozent ergeben. Damit bestätigt sich ein bereits seit mehreren Jahren anhaltender Trend. So hat sich die Zahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Menschen über 65 Jahren seit 2004 von 6.887 auf zuletzt 9.397 erhöht. Heute gibt es immer mehr ältere Menschen, die gesund und fit sind, sich aktiv am Leben beteiligen und dem klassischen Bild von „alten“ Menschen, sowohl nach Außen als auch von ihrem Selbstverständnis her überhaupt nicht mehr entsprechen. Gleichwohl können die obigen Zahlen aus der Verkehrsunfallstatistik nicht ignoriert werden, zumal auf Grund der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung die Gruppe der über 65-jährigen Verkehrsteilnehmer immer größer werden und mithin an Bedeutung zunehmen wird. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Bedarfsgerechtes Leitsystem für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen in U- und S-Bahnhaltestellen entwickeln

Haltestellen mit barrierefreien Zugängen und Fahrtreppen sind eine große Mobilitätsunterstützung insbesondere für Menschen mit Gehbehinderung, Kinderwagen oder Gepäck. Gelegentlich kommt es allerdings zu Störungen des Betriebs, zu Umbau- oder Reparaturmaßnahmen und in Folge dessen stehen Fahrgäste, die auf derartige Infrastruktur angewiesen sind, vor funktionsuntüchtigen Aufzügen bzw. Fahrtreppen. Sie müssen in solchen Fällen weite Wege zu anderen Ausgängen antreten oder können diese Haltestelle nicht benutzen, müssen also andere Wege planen. Dies ist eine schwere Herausforderung. Durch ein Leitsystem, das auch kurzfristige Ausfälle bekannt gibt, könnten den Fahrgästen die Wege erleichtert werden. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Pendlerverkehre in der Region Hamburg – Ein- und Auspendler

In den letzten Jahren wurde ein Anstieg des Pendleranteils bei den sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Hamburg festgestellt.
Neben den Einpendlern aus benachbarten Bundesländern arbeiten oder studieren auch viele Hamburgerinnen und Hamburger in den benachbarten Bundesländern und sind arbeitstäglich als Auspendler unterwegs. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: