Bauliche Sanierungs- und Erweiterungsbedarfe an Hamburgs Hochschulen

Drs. 19/7668 Bauliche Sanierungs- und Erweiterungsbedarfe an Hambuurgs Hochschulen mit Antwort des Senats (PDF)

Seit der Regierungserklärung des ehemaligen Ersten Bürgermeisters von Beust im Juni 2010 ist der Weg für eine bauliche Entwicklung der Universität am bisherigen Standort Eimsbüttel frei. Der Senat scheint nach derzeitigem Stand bereit zu sein, gemeinsam mit der Universität und dem Bezirk an einer verträglichen und an wissenschaftspolitischen Interessen ausgerichteten Entwicklung der Universität mitzuwirken. Unklar bleibt jedoch, in welchem Umfang Investitionen in die Bausubstanz der Universität getätigt werden und auf welchem Wege diese finanziert werden sollen. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Entschlossen in Hamburgs Hochschulen investieren

In seiner Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft erläuterte der Erste Bürgermeister von Beust am 16. Juni 2010, dass Projekte, die zwar wünschenswert, aber nicht notwendig seien, aus finanziellen Gründen aufgegeben würden. Dazu zähle auch das Projekt einer Verlagerung der Universität auf den Kleinen Grasbrook und zwar sowohl die Voll-, als auch die Teilverlagerung. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen:

Sanierungsbedarfe an den Gebäuden der Hamburger Hochschulen

Drs. 19/1675 Sanierungsbedarfe an den Gebäuden der Hamburger Hochschulen (mit Antwort des Senats) PDF

An zahlreichen Hochschulgebäuden in Hamburg besteht ein erheblicher Sanierungsstau und Ausbaubedarf. Blätternde Fassaden und ungenügende Räume, die modernen wissenschaftlichen Anforderungen nicht entsprechen, gibt es jedoch nicht nur an einigen Gebäuden der Universität Hamburg, sondern auch an zahlreichen anderen Hochschulgebäuden. In den vergangenen Jahren wurde zumeist nur das unbedingt Notwendigste getan, beispielsweise zur Schimmelbekämpfung oder zum Brandschutz. Weiterlesen

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: