Umwandlung der Gesamtschule Winterhude

In der Gesamtschule Winterhude wird nach aktuellen Erkenntnissen der Didaktik auf individuellen Lernwegen mit eigenverantwortlicher Planung und Selbstkontrolle unterrichtet. Der fachübergreifende Lehrplan vermittelt den Lernstoff in themen- und projektbezogenen Bausteinen. Die Wissensvermittlung wird in altersgemischten Klassen organisiert und mit sozialem Lernen verbunden. Das Konzept der Reformschule erfordert dringend eine Organisation als Ganztagsschule. Eine weitere Verzögerung der Umwandlung in eine Ganztagsschule gefährdet den Erfolg des Schulprojekts und die damit verbundene Evaluation und Ausarbeitung reformpädagogischer Konzepte als Grundlage für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Hamburger Bildungswesens.

In der Antwort auf die schriftliche Kleine Anfrage in Drucksache 19/437 verweigerte der Senat am 03.06.2008 eine Antwort auf die Fragen

– zum Zeitpunkt der Entscheidung über die Umwandlung weiterer Schulen in Ganztagsschulen für das Schuljahr 2008/2009
– nach den der Entscheidung zugrunde gelegten Kriterien
– zur Berücksichtigung des besonderen Konzepts der Gesamtschule Winterhude als Reformschule für Hamburg
– ob eine Umwandlung der Gesamtschule Winterhude zum Schuljahr 2008/2009 zu erwarten sei
– was von der Gesamtschule Winterhude noch zu unternehmen sei, um eine zeitnahe Umwandlung in eine Ganztagsschule zu erreichen

mit dem Hinweis: „Die Überlegungen der zuständigen Behörde sind noch nicht abgeschlossen.“ Am 17.06.2008 informierte der Senat die Bürgerschaft über neue Ganztagsschulangebote in Wilhelmsburg und Finkenwerder zum 01.08.2008 (Drs. 19/555). Die Senatorin für Schule und Berufsbildung, Christa Goetsch, teilte dem Haushaltsausschuss auf Nachfrage mit, dass es darüber hinaus zum Schuljahr 2008/2009 keine weiteren Umwandlungen in Ganztagsschulen geben werde.

Dies vorausgeschickt fragen wir den Senat:

1. Wann genau zwischen dem 03.06.2008 und dem 17.06.2008 waren die Überlegungen der zuständigen Fachbehörde zur Umwandlung weiterer Schulen in Ganztagsschulen für das Schuljahr 2008/2009 abgeschlossen?
2. Welche Kriterien wurden bei der Entscheidung über die Umwandlung weiterer Schulen in Ganztagsschulen für das Schuljahr 2008/2009 zugrunde gelegt?
3. Wurde bei der Entscheidung das besondere Konzept der Gesamtschule Winterhude als Reformschule für Hamburg und die damit verbundene Notwendigkeit, als Ganztagsschule zu arbeiten, berücksichtigt?
4. Wie lässt sich die ablehnende Entscheidung der Fachbehörde bezüglich der Umwandlung der Gesamtschule Winterhude in eine Ganztagsschule mit dem hohen Stellenwert vereinbaren, den der Senat dem Erfolg reformpädagogischer Projekte zur Weiterentwicklung des Hamburger Bildungswesens einräumt?
5. Was ist von der Gesamtschule Winterhude noch zu unternehmen, um eine zeitnahe Umwandlung in eine Ganztagsschule zu erreichen?

Jan Quast – SKA – Umwandlung der Gesamtschule Winterhude – Drs. 19/755

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: