Zur Person

Jan Quast wird im Januar 1966 in Hamburg geboren; er ist mit Anja Quast verheiratet, hat eine Tochter und zwei Söhne.

Ausbildung und Beruf:

Er besucht die Grundschule Meerweinstraße und macht 1985 am Gymnasium Uhlenhorst-Barmbek Abitur. Bei der Deutschen Bank AG absolviert er eine Ausbildung zum Bankkaufmann; das anschliessende Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg beendet er als Diplom-Kaufmann.

Sein Studium finanziert Jan Quast mit einer Halbtagstätigkeit als Abgeordnetenassistent bzw. Leiter des Büros von fünf Bürgerschaftsabgeordneten. Nach dem Studium wird er Mitarbeiter in einem Projekt zur Verwaltungsmodernisierung der Stadt Hamburg (FHH).

person04

2001: Jan Quast mit dem damaligen Innensenator und heutigen Bürgermeister Olaf Scholz.

1998 bis 2001 ist er Persönlicher Referent von Innensenator Hartmuth Wrocklage und von dessen Amtsnachfolger Senator Olaf Scholz.

Im Oktober 2001 übernimmt er die Leitung der Betriebswirtschaftlichen Steuerung der Zentralen Personaldienste der FHH. Er wirkt an der Überleitung dieser Abteilung des Personalamtes in den Landesbetrieb Zentrum für Personaldienste mit und ist dort Leiter Marketing und Vertrieb/Haushalt und Rechnungswesen.

Verwaltungsseminar Kupferhof am Wohldorfer Wald

Verwaltungsseminar Kupferhof am Wohldorfer Wald

Im Oktober 2004 wird Jan Quast Geschäftsführer des Verwaltungsseminar Kupferhof e.V., des Schulungs- und Tagungszentrums der Stadt Hamburg; 2008 muss er den traditionsreichen Verein aufgrund der Neuausrichtung der Aus- und Weiterbildung der Bediensteten der FHH abwickeln. Die Aus- und Weiterbildung der Stadt ist seitdem in Hammerbrook beim ZAF konzentriert. Im Kuperhof hat der Verein Hände für Kinder mit seinem wichtigen Angebot seine Heimat gefunden.

Von April 2008 an ist Jan Quast drei Jahre lang Leiter des Veränderungsmanagements des Projektes Neues Haushaltswesen Hamburg in der Finanzbehörde. Das Projekt befasst sich mit der Umstellung des staatlichen Rechnungswesens auf die kaufmännische Buchführung (Doppik) und mit der Modernisierung der Haushaltswesens. Seit Mai 2011 leitet er den Bereich Gesundheitswirtschaft und Internationales in der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz. Im Rahmen seiner Aufgaben als Abteilungsleiter ist er auch einer von zwei Geschäftsführern der Clusteragentur Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH.

Politik:

1985 tritt Jan Quast in die SPD ein. Seit 1987 ist er Beisitzer im Distriktsvorstand (Ortsverein). quast_sgk 1995 bis 2006 und 2010 bis 2012 ist er Vorsitzender des SPD-Distriktes Jarrestadt (Winterhude). Bis 2008 und 2010 bis 2012 ist er zudem Mitglied im Kreisvorstand der SPD-Hamburg-Nord.

Ab 1987 engagiert er sich in der Kommunalpolitik als Mitglied in verschiedenen Ausschüssen der Bezirksversammlung Hamburg-Nord, u.a. im Kerngebietsausschuss. 1991 bis 2001 ist Jan Quast Bezirksabgeordnete sowie wirtschaftspolitischer und haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bezirksfraktion Hamburg-Nord; 1999 bis 2001 ist er Stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Seit 2001 ist Jan Quast mit einer kurzen Unterbrechung von März bis Juni 2008 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft.

person06

Jan Quast im Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft: im Gespräch mit Dirk Kienscherf.

2001 bis März 2008 ist er stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in der Bürgerschaft und 2004 bis 2008 auch Vorsitzender des zuständigen Fraktions-Arbeitskreises. Von 2004 bis 2011 ist Jan Quast Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft (ausgenommen März bis August 2008). In der 18. Wahlperiode ist Quast zudem Obmann der SPD-Fraktion im Sonderausschuss Verwaltungsreform, der sich vor allem der Novellierung des Bezirksverwaltungsgesetzes widmet. Erfolgreich handelt er 2005 mit CDU und GAL die Stärkung der Bezirksverwaltung und der Bezirksversammlungen sowie die Aufnahme der Bezirke in die Hamburgische Verfassung aus.

Wie schon in der 20. Wahlperiode (2011-2015) ist Jan Quast auch in der 21. Legislatur haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion und Mitglied im Fraktionsvorstand. Er ist Vorsitzender des Arbeitskreises Haushalt und Finanzen der SPD-Fraktion und gehört dem Haushaltsausschuss an. Dem Unterausschuss “IuK und Verwaltungsmodernisierung” sitzt Quast vor und er ist Mitglied in den Unterausschüssen “Rechnungsprüfung” und “Personalwirtschaft und Öffentlicher Dienst” sowie dem “Ausschusses für die Zusammenarbeit der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein”. Die Bürgerschaft hat ihn außerdem in die Kreditkommission und den Beirat der Landeszentrale für politische Bildung gewählt.

Gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden Andreas Dressel verhandelt er 2012 mit FDP und GRÜNEN die Aufnahme der Schuldenbremse in die Hamburgische Verfassung. Er wirkt maßgeblich an der grundlegenden Novellierung der Hamburger Landeshaushaltsordnung mit, die Grundlage für den ersten doppischen Produkthaushalts eines Bundeslands ist.

3 Landesvorsitzende SGK-Hamburg

Jan Quast mit Stefan Krappa und Thomas Ritzenhoff

Im Februar 2002 gründet er gemeinsam mit Barbara Duden, Hans-Peter Strenge, Stefan Krappa und anderen Landes- und Kommunalpolitikern die Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in Hamburg e.V. (SGK). 2002 bis 2017 ist er Stellvertretender Vorsitzender. Im Januar 2017 wird er zum Vorsitzenden des Landesverbands gewählt. Seit November 2008 ist er Mitglied im Vorstand der Bundes-SGK und wurde zuletzt 2016 wiedergewählt.

Ehrenamtliches Engagement:

Einsatzabteilung der FF Winterhude im Jahr 2000

Einsatzabteilung der FF Winterhude im Jahr 2000

1980 tritt Jan Quast in die Jugendfeuerwehr Eppendorf ein.
Seit 1983 ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Winterhude. 1997 wählen ihn die Wehrmitglieder zum Stellvertretenden Wehrführer. In diesem Jahr bezieht die Wehr auch ihr neues Feuerwehrhaus am Wiesendamm, für dessen Errichtung er sich gemeinsam mit seinen Kameraden lange Jahre intensiv eingesetzt hat. Ende 2001 tritt Jan Quast in die Ehrenabteilung der Wehr über, um sich auf sein Engagement in der Hamburgischen Bürgerschaft zu konzentrieren.

IMG_1368b

Jan Quast Ende 2014 mit dem Wehrführer und dessen Vertreter. (Foto: Th. Melfsen)

Gleichwohl besucht er auch heute noch regelmäßig seine Freiwillige Feuerwehr im Feuerwehrhaus am Wiesendamm, hält sich auf dem Laufenden und unterstützt die fast 40 aktive Mitglieder umfassende Wehr bei Bedarf gegenüber den Behörden.

Jan Quast gründet 1995 den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Winterhude „Winterhuder Spritzenleute e.V.“ mit engagierten Feuerwehrkameraden, ist Gründungsvorsitzender und bis 2004 Vorstandsmitglied.

Im Einsatz mit dem Wehrführer (li.) der FF Winterhude

Quast ist 1991 Mitbegründer des Stadtteilvereins Jarrestadt-Leben e.V., Träger des Jugendtreff Jarrestadt, und war bis Ende der 1990er Jahre Vorstandsmitglied des Vereins. Die Einrichtung des Jugendtreffs in der von ihm als Standort favorisierten ehemaligen Werkstatt einer Wäscherei am Kaemmererufer und die Finanzierung der Sanierung des Gebäudes zählt Jan Quast zu seinen größten und nachhaltigsten kommunalpolitischen Erfolgen.

Er ist Mitglied im Verein Spielhaus Jarrestadt e.V. und war in den 1990er Jahren Vorstandsmitglied. Zudem ist er Mitglied der AWO und des Sozialverbands SoVD. Die Gewerkschaft Ver.di zieht regelmäßig Mitgliedsbeiträge ein.

Ihnen gefällt diese Seite? Hier können Sie diesen Inhalt weiterempfehlen: